Wednesday, 15 February 2017

Die Schulter zum ausweinen

Die Schulter  zum ausweinen


Die Schulter zum ausweinen ist ein wesentliches Bedürfnis, welches mir nicht bewusst war. Heute habe ich erkannt, dass obwohl ich meine Familie, meine Freunde und mein Schreiben habe, ich mehr brauche, wenn ich mal traurig bin. Etwas das die Familie, die Freunde und das Schreiben mir nicht geben können oder ich  nicht von ihnen, in traurigen Zeiten, erwarte. Eine Schulter an der ich mich ausweinen kann.
Vielleicht war ich bis jetzt zu stolz diese Art von Beziehung mit jemandem auf zu bauen und jetzt habe ich das Gefühl, dass es zu spät ist.
Vielleicht war ich zu stolz um zuzugeben, was ich in einer Zeit einer persönlichen Krise benötige.
Das Hören aggressive Musik half heute nicht und ich kann nicht los gehen und mir etwas kaufen.
Diese Dinge halfen, beziehungsweise ich zwang mich zu glauben, dass sie das taten. Ich bin mir nicht sicher. Ich versuche es zusammen zu halten.
Ich weiß nicht was dazu geführt hat, dass es so ist, denn gestern schien alles in Ordnung zu sein, bis ich unter Leitern durch ging, denke ich.
Ich weiß nicht.
Ich bin nicht sicher.

Vielleicht habe ich es zusammen gehalten und jetzt ist  es geplatzt wie ein Luftballon.